Schulz auf Kreuzfahrt

Mitten im Winter haben wir völlig unerwartet die Möglichkeit, zum ersten Mal einen Jahreswechsel an Bord zu verbringen. Trotz Kälte und Sturm stellen wir fest, dass es nicht immer Süden sein muss, zum einen, weil einige Ziele auch im Winter interessant sind und zum anderen, weil es genug auf dem Schiff zu tun gibt. Von Kartenspiel bis zu diversen Restaurants und zum Baden im Freien probieren wir uns durch und sind glücklich.

Restaurantumherirren, fehlende Geburten und Spaziergangsverweigerung

Irriger Weise wähnen wir alle Gäste in der Stadt, in Wirklichkeit sitzen sie im Marktrestaurant. Weshalb wir erstmal nicht sitzen, sondern laufen. Für einen zerstörten Geschirrspüler habe ich tiefstes Verständnis, für zahllose Extra-Einladungen zum Identitätscheck weniger. Millionär werden wir wieder nicht und auch auf die Live-Geburt in der Prime Time warten wir weiter.

Spielplatz, Marina und Marine im Sturm

Während in Deutschland der Sturm tobt, erkunden wir weitere Teile von Zeebrügge und entdecken einen schönen Spielplatz. Auch Marina und Marine sehen wir, bis uns der Wind zu sehr um die Ohren bläst. Das Restaurant müssen wir spontan umplanen, genießen dann aber asiatisch reichlich, die verschenkten Infomöglichkeiten weniger. Und schaukeln dann auch im Sturm.

Nach oben